Gesundheit

Jakobsmuscheln in der Schwangerschaft essen: Gute oder schlechte Idee?

jakobsmuschel

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und damit auch die Zeit der besonderen Mahlzeiten. Meeresfrüchte, sind in dieser Zeit sehr beliebt. Es ist also kaum möglich, dass Sie nicht aufgefordert werden, verschiedene Muscheln oder Krustentiere zu probieren. Früher oder später werden Sie sich fragen, ob Sie schwanger Jakobsmuscheln essen können. Auch ist es sehr wichtig, die potenziellen Risiken und die richtigen Empfehlungen zu kennen, um zu wissen, wie man sie auswählt und verzehrt.
Sie können während der Schwangerschaft Jakobsmuscheln essen, wenn Sie auf das Produkt, seine Lagerung und Zubereitung achten. Sie können sich durch den Verzehr von Muscheln mit verschiedenen Krankheiten infizieren. Um jedes Risiko zu vermeiden, müssen Sie Ihre Jakobsmuscheln gut durchgaren. Dies widerspricht jedoch der Art und Weise, wie man diese Delikatesse zubereitet, um alle Feinheiten und Aromen zu genießen. Ob sich das angesichts der hohen Rohstoffpreise wirklich lohnt, müssen Sie selbst entscheiden.

Welche Risiken bestehen beim Verzehr von schwangeren Jakobsmuscheln?

Die meisten Risiken beim Verzehr von Jakobsmuscheln in der Schwangerschaft bestehen darin, dass die Produkte nicht frisch genug sind. Der Verzehr von Meeresfrüchten, die nicht frisch sind, kann oft zu einer Lebensmittelvergiftung führen.

Wenn Sie ein Kind erwarten, sind die Risiken viel größer, da das Immunsystem der werdenden Mutter anfälliger ist, um die Anwesenheit des Fötus zu tolerieren. Wenn die Gesundheit der Mutter beeinträchtigt wird, wird oft auch die Gesundheit des Babys beeinträchtigt.

kochen-jakobsmuschel
Außerdem können Schwermetalle oder endokrine Disruptoren im Wasser zu verseuchten Meeresprodukten führen. Eine Studie des IFREMER aus dem Jahr 2010 bestätigte, dass die Konzentration von Cadium, Blei und Quecksilber in den Verdauungsdrüsen von Jakobsmuscheln nachgewiesen werden konnte. Darüber hinaus können auch die Korallen und die Bärte (Umfang der Muschel) Giftstoffe konzentrieren. Am sichersten ist es also, die Jakobsmuschel zu bevorzugen. Dieser weiße Teil bildet den größten Muskel der Molluske. Er ist auch der zarteste Teil. Aber angesichts des Kilopreises ist es ohnehin unwahrscheinlich, dass Sie sie zu regelmäßig verzehren.

Schließlich können Sie auch bei frischen (oder tiefgefrorenen) Meeresfrüchten bei der Zubereitung einen Fehler beim Garen machen. Jakobsmuscheln werden in der Fachsprache als „Snacks“ bezeichnet. Das bedeutet, dass sie zwar außen goldbraun, innen aber fast roh sind. Schwangeren Frauen wird jedoch dringend davon abgeraten, Fisch und Meeresfrüchte roh zu essen, es sei denn, sie wollen krank werden…

Welche Krankheiten kann ich mir durch den Verzehr von schwangeren Jakobsmuscheln zuziehen?

Schlecht ausgewählte, nicht richtig gegarte oder falsch verzehrte Jakobsmuscheln während der Schwangerschaft können verschiedene Krankheiten übertragen.

Toxoplasmose, eine parasitäre Krankheit, die durch Wasser übertragen wird.

Sie können sich beim Verzehr von schwangeren Jakobsmuscheln mit Toxoplasmose infizieren, wenn Sie nicht immun sind. Es ist daher sehr wichtig, Ihren Status zu kennen. Deshalb werden Ihnen gleich zu Beginn der Schwangerschaft Bluttests verschrieben, um festzustellen, ob Sie gegen diese Krankheit immun sind oder nicht. Wenn Sie nicht immun sind, ist eine monatliche Kontrolle über serologische Tests erforderlich.

Die Ansteckung der Mollusken erfolgt über Wasser, das durch Fäkalien, die den Parasiten enthalten, verunreinigt ist. Es gibt Berichte über Fälle in verschiedenen Ländern (Spanien, Italien, Niederlande, Großbritannien, Irland, Türkei, USA, Kanada, Brasilien).

Sie können sich mit dieser Krankheit infizieren, ohne es zu merken. In über 80 % der Fälle, auch bei schwangeren Frauen, verläuft die Toxoplasmose asymptomatisch. Die Symptome können schwer zu erkennen sein (mäßiges Fieber, Lymphknotenbefall, Müdigkeit oder auch Kopfschmerzen). Die Toxoplasmose ist im Normalfall harmlos, kann aber in der Schwangerschaft sehr gefährlich sein.
In der Frühschwangerschaft ist das Risiko einer Übertragung auf den Fötus selten und liegt bei etwa 5%. Die Folgen für das Kind sind dann jedoch schwerwiegender (meist Augenschäden, Hirnprobleme).

In der Spätschwangerschaft ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Toxoplasmose höher und liegt im dritten Trimester bei etwa 70%. Die Folgen sind dann jedoch in der Regel weniger schwerwiegend, da das Baby Zeit hatte, ein stärkeres Immunsystem aufzubauen.

In Ausnahmefällen, wie bei der Listeriose, kann diese Infektion zu einer Frühgeburt oder zum Tod des Babys führen.

Die Listeriose

Tatsächlich ist die Listeriose die zweite Krankheit, die Sie beim Verzehr von schwangeren Jakobsmuscheln treffen kann, die das Bakterium Listeria monocytogenes in sich tragen. Dieses Bakterium ist nämlich in der Umwelt weit verbreitet.

Die Symptome, wenn sie auftreten, ähneln meist denen einer Grippe bei schwangeren Frauen. Es gibt auch andere Symptome. Zögern Sie nicht, sich auf der Website der Krankenversicherung weiter zu informieren.

Das Problem besteht darin, dass dieses Bakterium durch die Plazenta zum Fötus gelangen kann. In diesem Fall können die Folgen schwerwiegend sein und zu :

  • eine schwere Infektion des Gehirns (Enzephalitis, Meningitis)
  • eine Infektion des Blutes (Sepsis),
  • Missbildungen
  • oder Wachstumsverzögerungen führen.

Schließlich kann sie auch den reibungslosen Verlauf der Schwangerschaft gefährden und zu einer Frühgeburt, einer Fehlgeburt oder einem Tod im Mutterleib führen.

Hier ist äußerste Wachsamkeit geboten. Wenn sich eine schwangere Frau einmal angesteckt hat, ist die fetale und neonatale Sterblichkeit immer noch sehr hoch, in Frankreich durchschnittlich fast 25% (1 von 4 schwangeren Frauen, die sich mit Listeriose infizieren, verliert ihr Baby).

Jakobsmuscheln

Hepatitis A, eine Viruserkrankung

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch erwähnen, dass der Verzehr von Jakobsmuscheln auch das Hepatitis-A-Virus übertragen kann, das durch das Wasser übertragen wird. Rohe oder unzureichend gegarte Muscheln aus kontaminiertem Wasser führen dann zu einer indirekten Kontamination durch Lebensmittel.

Diese Infektionskrankheit der Leber ist in Frankreich insgesamt jedoch eher selten. Laut Santé Public France treten pro Jahr durchschnittlich 3000 Fälle auf, von denen nur 20% Frauen sind. Außerdem führt diese Hepatitis nie zu einer chronischen Erkrankung und heilt in den meisten Fällen ohne Behandlung aus.

Sie kann Appetitlosigkeit, Übelkeit, starke Müdigkeit, Gelenkschmerzen oder auch Bauchschmerzen verursachen. Diese Symptome können während der Schwangerschaft leider leicht übersehen werden.

Das Risiko für schwangere Frauen, die das Virus in sich tragen, besteht darin, in den letzten beiden Trimestern der Schwangerschaft eine Frühgeburt zu erleiden. Eine Übertragung des Virus auf den Fötus in utero ist jedoch außergewöhnlich und die Krankheit bleibt für das Neugeborene in der Regel harmlos.

Empfehlungen für den weiteren Verzehr von Jakobsmuscheln in der Schwangerschaft

Neun Monate sind eine lange Zeit. Wenn Sie also das Verlangen nach Jakobsmuscheln überkommt und Sie es kaum erwarten können, Jakobsmuscheln zu essen, sollten Sie besonders vorsichtig sein.

Regel #1: Kaufen Sie qualitativ hochwertige Jakobsmuscheln.

In der Regel legt man großen Wert darauf, frische Meeresfrüchte zu kaufen. Die Jakobsmuschel ist da keine Ausnahme.

Wenn Sie schwanger sind, ist es daher unerlässlich, dass Sie sich vor dem Kauf von Jakobsmuscheln von deren Frische überzeugen: Ihr Fleisch sollte fest und schön weiß sein. Sie müssen glatt sein (dürfen nicht kleben) und dürfen nicht stark riechen.

Am besten gehen Sie also zum Fischhändler oder nehmen sie einfach aus der Tiefkühlabteilung.

Regel #2: Beachten Sie die Kühlkette.

Bei der Aufbewahrung von Jakobsmuscheln ist es wie bei allen frischen Produkten wichtig, auf die Einhaltung der Kühlkette zu achten. Sie sollten sie also in einer Kühltasche transportieren und sofort nach der Ankunft zu Hause in den Kühlschrank legen, bis sie verzehrt werden.

Was die Haltbarkeit betrifft, so ist es am besten, sie zu kaufen, um sie noch am selben Tag zu verzehren. So vermeidet man jedes Risiko, dass sich Keime oder Bakterien entwickeln. Wenn das nicht möglich ist, sollten Sie sie maximal 48 Stunden im Kühlschrank aufbewahren.

Denn die sehr widerstandsfähigen Monocytogenes-Bakterien können sich selbst bei 4° C und noch mehr bei Zimmertemperatur entwickeln. Die beste Methode, sie zu blockieren, besteht darin, Ihre Produkte im Kühlschrank aufzubewahren und sie erst im letzten Moment herauszunehmen, um sie zuzubereiten.

Sollte etwas Unvorhergesehenes passieren, können Sie es auch einfach einfrieren.

Regel #3: Passen Sie das Kochen an.

Um eine Ansteckung der Mutter und/oder des Babys zu vermeiden, müssen Sie beim Kochen von Jakobsmuscheln sehr vorsichtig sein.

Es handelt sich um ein Gericht, das besonders schonend gegart werden muss, damit diese Meeresfrucht ihren vollen Geschmack im Mund entfalten kann. Normalerweise reicht ein einfaches Hin- und Herschwenken bei hoher Hitze in einer Sauteuse aus. So bleibt das Fleisch der Jakobsmuscheln im Inneren perlmuttfarben. Wenn die Muscheln jedoch zu lange kochen, verlieren sie ihr Wasser und werden gummiartig. Das Ergebnis: eine Katastrophe und keine Sämigkeit…..

Während der Schwangerschaft müssen jedoch alle Lebensmittel richtig gegart werden. Jakobsmuscheln sind da keine Ausnahme. Sie müssen nach dem Kochen ein opak-weißes Aussehen haben, d. h. sie dürfen weder durchsichtig noch perlmuttartig sein. Angesichts des Preises für die Rohware halte ich das für eine Verschwendung.

Auch hier sollten Sie darauf achten, dass Sie sie schnell verzehren, um das Wachstum von Bakterien und damit eine mögliche Infektion oder Lebensmittelvergiftung zu vermeiden.

Zum Abschluss

Jakobsmuscheln haben einen recht interessanten Nährstoffgehalt, insbesondere an Proteinen, Omega-3-Fettsäuren, deren gesundheitsfördernde Wirkung bekannt ist, aber auch an Jod, dessen Bedarf während der Schwangerschaft allmählich ansteigt. Sie sind auch eine sehr gute Quelle für Vitamin B9, das für die gesunde Entwicklung des Nervensystems beim Fötus unerlässlich ist und während der Schwangerschaft häufig ergänzt wird.

Sie sollten jedoch wissen, dass auch andere Meeresfrüchte die gleichen ernährungsphysiologischen Vorteile bieten können. In der Kategorie der Weichtiere könnten Sie während der Schwangerschaft Muscheln bevorzugen. Der Vorteil ist, dass das Endprodukt bei richtiger Zubereitung nicht an Geschmack verliert.

5/5 - (2 votes)
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Am beliebtesten

To Top